11.12.2015

| Rezension | Die Auserwählten - Kill Order: Das Prequel zur Maze Runner-Trilogie von James Dashner





Titel: Die Auserwählten - Kill Order

Verlag: Chicken House

Orginaltitel: The Kill Order

Erscheinungsdatum: 28. August 2015

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten




13 Jahre bevor Thomas ins Labyrinth kam: Unerträgliche Hitze, radioaktive Strahlen und riesige Flutwellen – das Land liegt brach. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Mark und seine Freunde irren durch verlassene Städte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können. Als sich ein Hubschrauber nähert, glauben sie an Rettung. Doch sie werden beschossen, mit infizierten Pfeilen, die einen Virus verbreiten. Wer tut den Menschen so etwas an? Mark und seiner Truppe bleibt nicht viel Zeit das herauszufinden, denn der Virus mutiert und wird zur tödlichen Gefahr.
"Mark spürte die Kälte, obwohl er seit Ewigkeiten nicht mehr gefroren hatte." 

Ich war ja schon ein bisschen traurig als ich die Maze Runner Trilogie rund um Thomas und seine Freunde beendet habe, daher habe ich mich wirklich über diese Vorgeschichte gefreut. Der Einstieg in die Story ist sehr interessant, denn dieser beginnt mit Thomas und Theresa, allerdings verrät der Prolog ein sehr wichtiges Detail. Für alle die Maze Runner noch nicht gelesen haben, wäre das ein großer Spoiler, daher auf jeden Fall die Trilogie vorher lesen.

Dieses Buch hat eine interessante und spannende Story, denn es erzählt das Leben nach der Sonneneruption, wie die Überlebenden kämpfen, wie sie mit der Situation umgehen und welche Hindernisse ihnen in den Weg gestellt werden. Dabei begleiten wir Mark und seine Freunde auf der Suche nach der Wahrheit.

Alle Charaktere sind unglaublich facettenreich dargestellt und fügen sich toll in das Setting ein. Da hätten wir zum einen den Ex-Soldat Alec. Er beschützt seine Freunde bis aufs Blut. Auch wenn er gerne etwas griesgrämig ist, hat er doch einen weichen Kern. Dann hätten wir Lana. Wenn ich das richtig verstanden habe, war sie wie Alec in der Armee, allerdings nicht als Soldatin, sondern praktischerweise als Krankenschwester. Verbessert mich wenn ich da falsch liege.

Und dann hätten wir noch Mark und Trina. Vor allem Mark war mir von Beginn an sehr sympathisch. Obwohl er gerade mal 16 Jahre alt ist, ist er extrem mutig. Er kämpft Seite an Seite mit Alec und beschützt die kleine Gruppe so gut dies eben in so einer Situation möglich ist. Ebenfalls sehr interessant fand ich Marks Albträume. Dadurch erhält man Einblicke in Situationen die bereits geschehen sind. Oft saß ich einfach nur da und dachte mir so: Oh mein Gott, das kann nicht gut ausgehen! Trotzdem findet die kleine Truppe immer wieder Auswege aus schier unmöglichen Situationen. Darüber hinaus plagen Mark nicht nur Albträume, sondern auch Schuldgefühle.

Obwohl es in Die Auserwählten - Kill Order ums reine Überleben geht, kam auch eine Liebesgeschichte vor. Diese stand allerdings nicht im Zentrum des Geschehens.

Die Auserwählten - Kill Order steht seinem großen Bruder in nichts nach. Für alle Maze Runner Fans ein absolutes Muss. Durchweg sympathische Charaktere mit einer spannenden Handlung.
Klare Leseempfehlung!

Das Buch erhält von mir 4 von 5 Federn!

Kommentare:

  1. Hei c:
    Ich habe das Prequel auch noch in meinem Regal oder besser gesagt schon auf meinem Nachttisch liegen, wo es darauf wartet, gelesen zu werden! Nach deinen tollen Worten dazu wird das wohl nicht mehr so lange dauern :D Tolle Rezension!

    Ganz viele liebe Grüße, Michelle ☼♥
    P.S. Auf meinem Blog walkingaboutrainbows.blogspot.de läuft momentan noch ein Gewinnspiel. Vielleicht schaust du vorbei? Ich würde mich freuen :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey :-)

    Das Buch hatte ich irgendwie nicht auf dem Schirm. Ich liebe die Maze Runner Triologie und werde es mir mit Sicherheit noch anschaffen :-)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen