28.03.2015

[Rezension] ~ Nachtsonne: Flucht ins Feuerland von Laura Newman ~


Titel: Nachtsonne: Flucht ins Feuerland

Autor: Laura Newman

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (hier kaufen)

Orginaltitel: ---

Erscheinungsdatum: 1. April 2014

Seiten: Taschenbuch 406 Seiten


DER FANTASTISCHE AUFTAKT EINER FLAMMENDEN DYSTOPIE!




Inhalt:
Ein Leben unter der Erde. Für Nova bedeutet dies Alltag. Sie gehört zu den letzten Überlebenden unserer Welt. Doch das Schicksal hält mehr für sie bereit als ein Leben im HUB. Unfreiwillig überschreitet sie die Grenzen ihrer Realität und wagt sich, gemeinsam mit ihren Freunden, auf unbekanntes Terrain. Dabei stößt sie nicht nur auf eine grauenvolle Wahrheit, sondern auch auf faszinierende, ja beinahe magische, Tatsachen und natürlich auf diesen einen Menschen, der ihr Leben verändern wird ...

Erster Satz:
"Raus damit! Ich sehe doch, dass du mir etwas sagen willst, also leg los. Du würdest nicht so verbissen gucken, wenn es nicht wichtig wäre." 

Meine Meinung zum Cover:
Die Aufmachung gefällt mir sehr gut. Das Cover passt zur eigentlichen Story und auch die Qualität ist wirklich gut.

Meine Meinung zum Buch:
Der Anfang dieses Buches beginnt rasend schnell, man wird mit Informationen nur so überhäuft und hat kaum Zeit durchzuatmen. Leider hat das auch einen bitteren Beigeschmack, denn man erfährt leider sehr wenig über das eigentliche System. Hier wurde eher auf der Story "Die Flucht ins Feuerland" aufgebaut.

Ich muss gestehen, ich war teilweise wirklich sehr verwirrt. Die Handlungsstränge wurden gut und systematisch aufgebaut, allerdings fand ich die Aussprache der Jugendlichen zu Gegenwartsnah. Dafür, dass die Menschen seit 130 Jahren isoliert unter der Erde leben und eher selten mit Informationen gefüttert werden, können sie ziemlich gut die heutige Sprachen verwenden. Da kamen dann Sachen vor wie: Kanninchenbau, Fuck, Feuerland-Camouflage und vieles mehr. Für mich war das persönlich das größte Übel an dem Buch, denn ich hatte immer das Gefühl ich lese ein Buch aus unserer Zeit und keine Dystopie die 130 Jahre später spielt. Auch ein paar Handlungen waren nicht ganz nachvollziehbar, aber über die konnte ich guten Gewissens hinwegschauen. Das Ende (nicht das Ende - Ende) war mir persönlich zu übertrieben, was da mit Nova passiert ist, war wirklich unterirdisch und ich konnte leider nur den Kopf schütteln.

Die weibliche Hauptprotagonisten Nova ist sehr wissbegierig und offen. Ich konnte ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen. Aber auch Joaquims Handlungen habe ich oftmals in Frage gestellt. Dafür, dass Nova & Joaquim die Hauptprotagonisten sind, waren mir beide viel zu blass. Sicherlich ist potenzial nach oben da und ich bin gespannt ob der in Band 2 genutzt wird.

Dafür haben die Nebencharaktere mehr "geglänzt", allen voran Nume. Sie fand ich sehr authentisch und liebenswert, auch wenn sie manchmal eine kleine Nervensäge war. Allerdings halte ich der Autorin zu Gute, dass eine evtl. Dreiecksgeschichte auf den Nebencharakteren aufgebaut wurde.

Der Schreibstil von Laura Newman hat mir gut gefallen, auch wenn ich mir leider einiges nicht so vorstellen konnte wie ich es gerne getan hätte. Dafür war der Schreibstil nicht "bildlich" genug, dafür aber locker und leicht.

Fazit:
Ein solider Auftakt einer neuen Dystopie, auch wenn mich diese nicht 100%ig von sich überzeugen konnte, werde ich sicher dem 2. Band eine Chance geben.

3 von 5 
❤️ ❤️ ❤️ ❤️ ❤️

Kommentare:

  1. Danke für deine ehrliche Rezi. Diese Trilogie liegt schon auf meinem SuB. Aber bevor ich diese in Angriff nehme muss ich mich noch durch einige andere Bücher lesen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezension, ich war damals sehr begeistert von dem Buch :)
    Band 2 und 3 stehen noch auf meinem SuB ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. upsi, bisher habe ich nur 5 stern bewertungen gelesen. werde mir die reihe aber auch anschauen, mal schauen wie sie mir gefällt :) LG danni

    AntwortenLöschen